DOK

Dokumentarfilme im Neuen Rottmann

Ein Programmschwerpunkt im Neuen Rottmann ist der Dokumentarfilm. Wir zeigen hauptsächlich Filme zu den Themen Natur und Umwelt, Reise, Sport sowie Kunst, Politik und Gesellschaft. 

Immer wieder haben wir auch Filmschaffende zu Gast, die Ihre Filme bei uns vorstellen.

Seit 2022 sind wir Spielstätte beim Filmfestival DOK.fest München, welches jährlich im Mai stattfindet.

https://www.dokfest-muenchen.de/ DOK.fest 2024: 1.05. - 12.05.2024 - Vorverkauf für alle Vorstellungen ab sofort online möglich

Außerdem nehmen wir regelmäßig bei LetsDOK, den deutschlandweiten Dokumentarfilmtagen teil, die jedes Jahr im September stattfinden.

https://letsdok.de/

 

 

Kulissen der Macht

FSK 16 Deskriptoren (noch) unbekannt 141 min Dokumentarfilm Ab dem 30.05.2024
In KULISSEN DER MACHT trifft Regisseur Dror Moreh entscheidende Akteurinnen und Akteure der US-Außenpolitik der letzten Jahrzehnte und beleuchtet gemeinsam mit ihnen die jüngsten Entwicklungen sowie oftmals schicksalhafte Entscheidungen, die in den vergangenen Dekaden im Weißen Haus und den angeschlossenen Politik- und Staatsinstitutionen getroffen wurden und welche Folgen dies weltweit nach sich zog. (Quelle: Verleih)
Verfügbare Formate:
OmU
DOK Sonderprogramm
Heute Do 23.05. Fr 24.05. Sa 25.05. So 26.05. Mo 27.05. Di 28.05. Mi 29.05. Do 30.05. Fr 31.05. Sa 01.06. So 02.06. Mo 03.06. Di 04.06.

HARRAGA - THOSE WHO BURN THEIR LIVES

FSK (noch) unbekannt 90 min Dokumentarfilm Ab dem 05.06.2024

Zu Gast: Regisseur Benjamin Rost, Protagonist Imad Faiz, Produzent M.Szilágyi, Editor E. Brehmer

Die marokkanischen Jungen Imad (15), Nourdine (17), Walid (18), Hamza (17) und Aziz (20) leben in einer Höhle unter dem Leuchtturm von Melilla. Jede Nacht brechen sie in den Hafen ein und versuchen, die Schiffe zu besteigen, die zum spanischen Festland auslaufen. Im Schatten der Felsen haben sie und hundert andere Kinder ihre eigene Mikrogesellschaft gegründet: der "Herr der Fliegen" in der Realität - mit ihren eigenen Hierarchien, Gesängen und Regeln. Um sich die Zeit zu vertreiben, telefonieren sie mit ihren Müttern per Video oder filmen sich bei der Verfolgung durch die Polizei. Der Film begleitet die Jungs 5 Jahre lang, von ihrem Leben in den Höhlen bis zu ihren erfolgreichen Fluchtversuchen nach Spanien. Sie nennen sich selbst: Harragas - diejenigen, die die Pässe, die Grenzen, ihr Leben verbrennen.
Verfügbare Formate:
2D
DOK Sonderprogramm
Heute Do 23.05. Fr 24.05. Sa 25.05. So 26.05. Mo 27.05. Di 28.05. Mi 29.05. Do 30.05. Fr 31.05. Sa 01.06. So 02.06. Mo 03.06. Di 04.06. Mi 05.06. Do 06.06. Fr 07.06. Sa 08.06. So 09.06. Mo 10.06. Di 11.06.

RUINENSCHLEICHER UND SCHACHTERLEIS - MÜNCHEN NACH 1945

FSK (noch) unbekannt 70 min Dokumentarfilm Ab dem 18.06.2024

Dokumentarfilm, im Anschluß: Gespräch mit den Filmemachern

Wer könnte diese für unsere Stadt so bedeutende Epoche und ihr Lebensgefühl besser und authentischer vermitteln, als die Menschen, die nach den Hungerjahren der Nachkriegszeit den rasanten Aufstieg Münchens ? wie Phönix aus der Asche ? erlebt und mitgestaltet haben, also die Zeugen dieser Zeit? Ein Team von 6 Menschen aus der Region München, hat sich zusammengefunden haben, um den nachfolgenden Generationen durch einen Film zu vermitteln, wie es war, als Kind oder Jugendlicher in unserer Stadt kurz nach dem Krieg aufzuwachsen. Welches Lebensgefühl hatten die Menschen damals? Welche Träume nach so viel Leid, Zerstörung und Hunger? Und was gab Ihnen (Lebens)Mut in dieser schwierigen Zeit? Was prägte den Alltag der Kinder und jungen Erwachsenen? Welchen Einfluss hatten die Präsenz der amerikanischen Soldaten und ihre Musik auf junge Menschen in unserer Stadt? Wonach sehnte sich die Jugend in dieser Zeit am meisten? Wie veränderte sich die Münchner Stadtgesellschaft im dynamischen Jahrzehnt der 50er Jahre? Wie wurde die Kriegsvergangenheit verarbeitet und wodurch wurde die noch junge Demokratie geprägt? Wie gelang die Integration der unzähligen Flüchtlinge? Mit diesem Film soll ein Portrait der Nachkriegsgeneration und dieser so wichtigen Epoche der Stadt skizziert werden, mit einer lebensnahen und authentischen Mischung aus Interview-Sequenzen, Fotos und Filmausschnitten aus dieser Zeit. 2021/22 wurden 36 Zeitzeugen befragt, um aus ihren Erzählungen genau dieses Lebensgefühl herauszufiltern. Vertreten sind die Jahrgänge 1928 bis 1952. 14 Frauen und 22 Männer. Die drei Hauptakteure der Projektgemeinschaft sind rein ehrenamtlich tätig: Angelika Wimbauer, Dr.Lutz Eigel und Michael von Ferrari.
Verfügbare Formate:
2D
DOK Sonderprogramm
Heute Do 23.05. Fr 24.05. Sa 25.05. So 26.05. Mo 27.05. Di 28.05. Mi 29.05. Do 30.05. Fr 31.05. Sa 01.06. So 02.06. Mo 03.06. Di 04.06. Mi 05.06. Do 06.06. Fr 07.06. Sa 08.06. So 09.06. Mo 10.06. Di 11.06. Mi 12.06. Do 13.06. Fr 14.06. Sa 15.06. So 16.06. Mo 17.06. Di 18.06.