IM LICHT DER HOFFNUNG - FRIEDEN FÜR DIE TIERE!

Münchner Premiere, mit Q & A mit Daniela Böhm, weiteren Aktivist*innen, Florian Weiss (ZDF-Moderator und im Tierschutz engagiert) und dem Regisseur des Films Dorian Raßloff.

Münchner Premiere, mit Q & A mit Daniela Böhm, weiteren Aktivist*innen,
Florian Weiss (ZDF-Moderator und im Tierschutz engagiert) und dem
Regisseur des Films Dorian Raßloff.

Tickets

In München befindet sich der Schlachthof nicht weit entfernt vom Zentrum
inmitten eines Wohnviertels und gegenüber eines bekannten Wirtshauses.
Mehrmals im Jahr brennen hier viele Lichter zum Gedenken an die
getöteten Tiere.
Für die Autorin Daniela Böhm, eine Tochter von Karl-Heinz Böhm, ist es
eine Selbstverständlichkeit, der Trauer über das Tierleid mit den bis zu
20 Stunden andauernden Mahnwachen Ausdruck zu verleihen – zum
Unverständnis so mancher Passanten. Vor Ort erlebt sie jedes Mal auch
Gleichgültigkeit und Ignoranz, ganz besonders beim Welttierschutztag
2018, in der Zeit des Oktoberfestes. Während die Tiertransporter in den
Schlachthof einrollen, findet im Restaurant bei der Einfahrt eine
ausgelassene After-Wiesn-Party statt. Trost und Hoffnung gibt Daniela
Böhm der Gedanke an die vor der Schlachtung geretteten Tiere auf
Lebenshöfen. Ein dichter und atmosphärischer Blick auf den
Tierrechtsaktivismus, mit Reflexionen über den langen Weg zu der
erträumten, aber auch bereits gelebten Utopie einer tierleidfreien Welt.

Daniela Böhm wurde 1961 geboren und ist die Tochter von Gundula Blau und des Schauspielers und Gründers der Organisation „Menschen für Menschen“, Karlheinz Böhm.  Viele ihrer Bücher widmen sich dem Thema Tierrechte, als Autorin veröffentlicht sie regelmäßig Beiträge bei „Hinter den
Schlagzeilen“ oder bei fellbeisser.net.. Zu verschiedenen Tierrechtsaktionen wird sie als Rednerin eingeladen. Anfang 2018 gründete sie gemeinsam mit anderen Mitgliedern den Verein "Ein Licht der Hoffnung e.V."

Ein Dokumentarfilm von Dorian Raßloff, mit Texten von Daniela Böhm und
Musik von IFeel, Seimi Rowan
Kamera: Aline Juarez Contreras, Levin Liebig, Anabelle Powilleit,
Natalie Pusch
Schnitt: Nils Plambeck, Amnon (Nono) Bikovsky
Eine Produktion der Filmarche - die selbstorganisierte Filmschule